Der sogenannte "Bericht einer Bäuerin" beschreibt Ereignisse in und um Pfahlenheim vom 12. bis zum 19. Jahrhundert.

Folgende Strichaufzählung war dem Bericht zu entnehmen:

  • 1136 wird Pfahlenheim urkundlich das erste Mal erwähnt. Ludwig von Hohenlohe ist 1330 Besitzer von Gütern in Pfahlenheim.
  • 1525 Teilnahme am Bauernkrieg mit dem schwarzen Haufen. Kloster Frauental, die Reichelsburg und Schloss Gelchsheim werden geplündert. Deswegen wurden die Pfahlenheimer durch Markgraf Kasimir hart bestraft. Sie mussten in Raten 30 fl bezahlen.
  • 1544 Einführung der Reformation.
  • 1622 Plünderung durch die Kaiserlichen.
  • 1633 Hungersnot.
  • 1643 Die französische Armee plündert Pfahlenheim
  • 1645 Plünderung durch die Kaiserlichen.
  • 1662 Wiederaufbau der Kirche.
  • 1673 waren die Franzosen in unserer Gegend.
  • 1764 wurden die Kirchweih und der Hagelfeiertag fest gelegt.
  • 1788 starben viele Kinder an der Ruhr.
  • 1792 kamen wir zu den Preußen, 1806 zu Bayern.
  • 1851 wurde ein neues Schulhaus gebaut.

{backbutton}